Startseite Gruppen Kirchenchor Kirchenchor - Festlicher Gottesdienst am Ostersonntag 2016
28 | 11 | 2021
Banner
Banner
Banner
Kirchenchor - Festlicher Gottesdienst am Ostersonntag 2016 PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 24. März 2016 um 19:45 Uhr

Festliche Musik im Ostergottesdienst

der Kirchenchor gestaltet den Gottesdienst am Sonntag, 27, März 2016 um 10:15 Uhr in Steinheim mit

Johann Melchior Dreyer (1746 - 1824)
Messe Nr. IV in F-Dur

Österliche Antiphone
nach Sätzen aus der Santini-Sammlung

Festlicher Gottesdienst
zum Hochfest der Auferstehung des Herrn

Ostersonntag, 27. März 2016
um 10:15 Uhr in Heilig Geist

- - -

Johann Melchior Dreyer wurde in Röttlingen ge­boren. Da die väterliche Schmiede dem älteren Bruder zustand, schlug er die Lehrerlaufbahn ein, die damals viel Raum für Musikbetätigung bot. So wurde er nach Schulmeisterjahren in Ellwangen spätestens 1789 dort Organist am reichsfürstli­chen Chorherrnstift, das unter den Fürstpröpsten des 18. Jahrhunderts ein blühendes Musikleben besaß.

1790 erhielt er als erster Laie das Kapell­meisteramt und führte es nach der Säkularisation (1803) im Dienst der Stadt weiter.

Die von ihm hinterlassene Kirchenmusik ist sehr klangvoll und fand besonders in vorromantischer Zeit viel Anklang, wie aus der großen Verbreitung in zeitgenössischen Drucken zu sehen ist. Stil­kennzeichnend sind die Vorherrschaft des Orches­ters, geschickte Formdisposition und eine gefälli­ge Melodik.

Die Santini-Sammlung gilt in Fachkreisen als eine der umfangreichsten und wertvollsten Quellen italienischer Musik des 16. bis 19. Jahrhunderts und umfasst ca. 20.000 Titel in ca. 4500 Handschriften sowie ca. 1200 Drucke. Sie besteht hauptsächlich aus geistlicher Musik. Weltliche Musik bildet etwa ein Viertel des Bestandes, während Instrumentalmusik nur wenig vertreten ist. Außerdem enthält sie noch eine Anzahl musiktheoretischer Drucke.

Zusammengetragen wurde diese einmalige Sammlung vom römischen Priester und Musiker Abate Fortunato Santini (1778 – 1861), der schon als Kind im Waisenhaus eine musikalische Ausbildung erhielt (u.a. von Giuseppe Jannacconi), die er auch während seines Studiums und nach seiner Priesterweihe fortführte. Gefördert durch Kardinal Odescalchi, wurde Santini Zugang zu Kirchen- und Adelsarchiven in Rom gewährt, in denen er zahlreiche Manuskripte und Drucke abschrieb oder aus Einzelstimmen Partituren erstellte (die letzten Abschriften entstanden 1856).

Zusammen mit dem musikalischen Nachlaß seines Lehrers Jannacconi entstand so schnell eine beachtliche Sammlung.1820 erschien sein erster Katalog mit ca. 2000 Titeln und machte ihn auch international bekannt.

Die Sammlung ist heute in der Diözesanbibliothek des Bistums in Münster beheimatet.

Der Chor musiziert zusammen mit den Solisten Claudia Kunz, Sopran und Joachim Kunz, Bariton, der Capella Steinheimensis und dem Organisten Rudolf Grill.

Den Flyer mit dem Jahresprogramm 2016 des Chores können Sie >> hier << herunterladen.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 11. Dezember 2020 um 18:08 Uhr